Samira mit breitem Lächeln vor einer blauen Wand. | © Erik Schütz/GoodBY

Samiras Erfolgsgeschichte – Mit ihrem Blog „chronisch fabelhaft“ macht sie Mut

Als ich mit Anfang zwanzig den Verdacht auf Multiple Sklerose geäußert bekam, brach für mich erstmal ein bisschen die Welt zusammen. So viel Unsicherheit, so viele Fragen – und überall, ob im Internet oder in Broschüren, kursierten so viele Horrorszenarien, dass ich mein Leben zum Zeitpunkt der Diagnose bereits als halb beendet betrachtete.

Anstatt die Krankheit anzunehmen, verdrängte ich sie. Ich hasste sie mit verbissener Bitterkeit. Hatte Angst und wollte es einfach nicht wahrhaben. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich beschloss, das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen. Seitdem bin ich täglich dabei, mein Leben umzukrempeln – und es Stück für Stück zu dem Leben zu machen, das ich führen möchte. Ein Leben, durch das ich stark und selbstbewusst gehe. Und gehen werde ich, so viel und so weit ich kann!

Meinen Blog „chronisch fabelhaft“ gründete ich, um anderen Menschen Mut zu machen und Halt zu geben. Es ging mir aber auch darum, mich selbst zu verwirklichen – und mich selbstständig zu machen als Autorin und Bloggerin.

Mittlerweile habe ich drei Bücher veröffentlicht und arbeite mit Unternehmen der Gesundheitsbranche zusammen als Speakerin, Mikro-Influencerin und Workshopleiterin. Dabei lebe ich ortsunabhängig als Digitale Nomadin und arbeite von den schönsten Orten der Welt aus. 2019 habe ich meine eigene Patientenblogger-Agentur „Healthy Content. Sick Ideas.“ gegründet.

„Ich werde die Rolle von Healthcare Influencern stärken. Online über eine Krankheit aufzuklären kostet Kraft und Mut. Healthy Content schafft für diese wichtige Arbeit einen sicheren und fairen Rahmen.“

Über mein Netzwerk und durch meine eigenen Kooperationen mit großen Pharma-Unternehmen wurde mir bewusst, dass viele Mikro-Influencer*innen und Patientenblogger*innen für ihre Arbeit nur unzureichend vergütet werden. Deshalb gründete ich eine Agentur, die Healthcare-Influencer*innen unterstützt, mit Vertreter*innen von Pharmaunternehmen Kooperationsverträge zu fairen Konditionen für beide Seiten auszuhandeln. So kann es den Influencer*innen gelingen, aus dem bisherigen Hobby oder Nebenberuf eine volle Beschäftigung zu machen und sich ganz und gar auf die Aufklärungsarbeit zu konzentrieren. Ich trage damit zu mehr Fairness im wachsenden Bereich des Influencer-Marketings in der Gesundheitsbranche bei.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Samira und found-it.org für die Bereitstellung dieses Artikels.


Quelle: https://kultur-kreativpiloten.de/titeltraeger/healthy-content-sick-ideas/


Fehler melden? Jetzt Melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?