Wendeltreppe | © pixabay

Gebrauchte Treppen- und Plattformlifte

Menschen mit Mobilitätseinschränkung haben oft Mühe, sich in ihrer Wohnung zu bewegen. Ein Treppenlift oder Plattformlift kann dabei helfen, Stufen zu überwinden. Gebrauchte Modelle sind dabei eine kostensparende Alternative zum neuen Lift.

Ein neuer Treppenlift kostet meist zwischen 5000 und 14.000 Euro. Neben verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung durch Übernahme der Kosten oder auch durch Zuschüsse von Kostenträgern, kann man auch durch den Kauf eines gebrauchten Treppenliftes Geld sparen.

Eine weitere Alternative wäre das Mieten eines Treppen- oder Plattformliftes, diese Möglichkeit bieten verschiedene Anbieter mittlerweile an. Meist kostet die Miete zwischen 50 und 150 Euro im Monat, inklusive Wartung, Reparatur und Montage. Am Besten informiert man sich direkt bei verschiedenen Anbietern über diese Option.

Gebrauchte Treppenlifte gibt es bereits ab 3.000 Euro. Sie werden teilweise von den Herstellern angeboten, sind aber auch über verschiedene Online-Portale erhältlich, die sich auf gebrauchte Treppenlifte und Plattformlifte spezialisiert haben. Das Angebot ist groß, doch was muss man beim Kauf beachten?

Informieren und Beraten

Vor dem Erwerb eines gebrauchten Treppen- oder Plattformliftes empfiehlt es sich, sich ausreichend zu informieren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Modellen und Ausstattungsvarianten, sodass es wichtig ist sich seinen individuellen Bedürfnissen bewusst zu werden und dann für ein Modell zu entscheiden.

Dabei kann beispielsweise auf den Rat der behandelnden Ärzt*innen oder des Pflegepersonals zurückgegriffen werden, da diese meist die gesundheitliche Situation beurteilen und einschätzen können. Zudem können eventuell Prognosen über die zukünftige Entwicklung des Gesundheitszustandes gemacht werden und so eine längerfristige Entscheidung getroffen werden.

Auch das Fachpersonal der Hersteller von Liften steht beratend zur Seite und unterstützt dabei, passende individuelle Lösungen zu finden. Fachleute können auch das Wohnumfeld der Interessierten anschauen und beurteilen, was beim Einbau eines Liftes zu beachten ist. Der Aufwand und die Kosten der Installation hängen auch vom individuellen Aufwand ab - beispielsweise davon, ob eine Treppe gerade ist oder um mehrere Ecken geht.

Eine Person schreibt etwas am Laptop | © Glenn Carstens-Peters/unsplash

Auf verschiedenen Online-Portalen kann man gebrauchte Treppen- und Plattformlifte erwerben (Foto: Glenn Carstens-Peters/unsplash).

Sicherheit und Zustand

Neben der allgemeinen Information und Beratung, ist es bei dem Kauf eines gebrauchten Treppen- oder Plattformliftes zusätzlich wichtig die Sicherheit und den Zustand des Liftes zu prüfen. Je nach Alter und Nutzung können sich hier Unterschiede bei den Treppenliften ergeben.

Die Gebrauchsspuren geben schon einen ersten Hinweis auf den Zustand des Treppenliftes. Wenn der Lifter im Außenbereich eingesetzt wurde, wie es bei Plattformliften häufig der Fall ist, kann man meist mehr Gebrauchsspuren feststellen, als bei einem Treppenlift, der im Haus installiert ist. Wichtiger als die Optik ist jedoch der technische Zustand des Treppenliftes.

Hier sollte geprüft werden, ob alle beweglichen und tragenden Teile sowie Befestigungen in einem guten Zustand sind. Wenn man den gebrauchten Lift bei Fachhändler*innen kauft, wird dieser vor der Montage noch einmal in der Werkstatt generalüberholt. Erwirbt man den Lift hingegen privat, ist das nicht immer sichergestellt.

Erneuerung der Akkus

Neben den sicherheitsrelevanten Faktoren spielen die Akkus eine wichtige Rolle. Viele Treppenlifte werden mit den wiederaufladbaren Batterien betrieben, deren Leistungsfähigkeit mit der Zeit naturgemäß nachlässt. Daher empfiehlt es sich, beim Kauf eines gebrauchten Treppenliftes, wenn möglich, die Erneuerung der Akkus zu veranlassen, um mögliche Folgekosten zu reduzieren.