Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) – Spitzenverband für Leistungs-, Breiten- und Rehabilitationssport

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) e. V. gehört zu den weltweit größten Sportverbänden für Menschen mit Behinderung. Die Paralympischen Spiele sind die Kür, der große Höhepunkt, dem zahlreiche Athletinnen und Athleten entgegenfiebern. Doch neben dem Leistungssport ist auch der Breiten-, Präventions- und Rehabilitationssport ein wichtiges Standbein des DBS.

Seit 1951 gibt es den Spitzenverband für den Sport von Menschen mit Behinderung im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) in seiner jetzigen Form. In diesen inzwischen über 70 Jahren haben sich die Anforderungen und Erwartungen an den Verband vielfach geändert. Aus seinen Wurzeln als Versehrtensportverband ist eine Organisation gewachsen, die das gesamte Spektrum des Sports für Menschen mit Behinderung abdeckt.

Der Deutsche Behindertensportverband besteht aus 17 Landesverbänden, 2 Fachverbänden, knapp 6.300 Vereinen und umfasst rund 510.000 Mitglieder. Das Kernanliegen ist die Selbstbestimmung und die Mitbestimmung der Menschen mit Behinderung im Sport. So steht der DBS für einen humanen, fairen und manipulationsfreien Sport in all seinen Facetten.

Darüber hinaus verkörpert der DBS das Nationale Paralympische Komitee und vertritt als Meinungsführer gemeinsam mit anderen Spitzensportverbänden die Interessen des paralympischen und nicht-paralympischen Spitzensports von Menschen mit Behinderung auf nationaler und internationaler Ebene.

3 ältere Damen und 2 ältere Herren machen Gymnastik mit blauen Bällen auf einer Wiese in der Sonne und lachen | © picture alliance / DBS

Gymnastik im Deutschen Behindertensportverband (Foto: picture alliance / DBS)

Gründungsmitglied der Stiftung Behindertensport

Der DBS ist eines von vielen Gründungsmitgliedern der Stiftung Behindertensport, die sich für die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und des Sports einsetzt. Außerdem unterstützt sie hilfsbedürftige Personen durch die Förderung der Teilhabe, der Rehabilitation sowie der sozialen Integration und stärkt die Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sport.

Die Stiftung Behindertensport verfolgt dabei ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Zu den Handlungsfeldern zählen unter anderem die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen des Sports von Menschen mit Behinderung sowie die Unterstützung bei beruflichen Aus- und Weiterbildungen. Außerdem helfen Sie Menschen dabei, die sportliche Leistungsfähigkeit voll zu entfalten und zu erhalten.

Ziele des DBS

Der DBS verfolgt das Ziel, Menschen mit Behinderung, mit drohender Behinderung oder mit chronischer Krankheit für Sport zu begeistern und ihnen ein vielfältiges Sportangebot zu bieten. Dabei sollen die Rahmenbedingungen für Menschen mit Behinderung weiter verbessert werden und der Sport von Menschen mit Behinderung gleichberechtigt in der Gesellschaft verankert werden. Mit dem Ziel der inklusiven Gesellschaft wird die gleichberechtigte Anerkennung des Sports von Menschen mit Behinderung auf nationaler Ebene vorangebracht.

Im Zuge dessen möchte der DBS ein vielfältiges, barrierefreies und wohnortnahes Sportangebot geben, für das möglichst viele qualifizierte Übungsleiter*innen zur Verfügung gestellt werden – eine Aufgabe für die gesamten Strukturen des Sports und eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Außerdem möchte der DBS die Einstellung der Gesellschaft gegenüber Menschen mit Behinderung im Sport weiterhin positiv verändern, und ihnen in der Öffentlichkeit, in der Gesellschaft und in der Politik eine starke Stimme verleihen.

Zudem bietet der DBS ein qualitativ hochwertiges Rehabilitations- und Präventionsangebot für Menschen mit Behinderung, mit drohender Behinderung sowie chronischer Krankheit.

Zu guter Letzt möchte der DBS die Wettbewerbsfähigkeit des paralympischen Spitzensports stärken, indem deutsche Athlet*innen vermehrt vordere Plätze bei Paralympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften erreichen.

zwei Jungs schlagen die Hände ein, der eine sitzt im Rollstuhl, der andere steht ihm gegenüber und trägt ein rotes T-Shirt, im Hintergrund steht eine Tischtennis Platte | © picture alliance / DBS

Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband (Foto: picture alliance / DBS)

Was kann der DBS besonders gut?

Der DBS bietet bundesweit eine Vielfalt von Angeboten im Breitensport für Menschen mit Behinderung. Breitensport bezeichnet sportliche Aktivitäten, die überwiegend auf körperliche Fitness, einem Ausgleich von Bewegungsmangel und auf Freude am Sport abzielen. Zudem ist der DBS der größte Leistungserbringer im Rehabilitationssport in Deutschland und stellt mehr als zwei Drittel aller Angebote.

Zu den Kernkompetenzen des Verbandes zählen die Organisation und Durchführung des paralympischen Spitzensports. Die Spitzensportler*innen mit Behinderung sind Leuchttürme sowie Vorbilder und Mutmacher zugleich. Dadurch soll auch die Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit geweckt und für den Sport von Menschen mit Behinderung sensibilisiert werden.

Eine besondere Stärke des DBS ist das qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildungssystem von Übungsleiter*innen und Trainer*innen im Behindertensport und im Rehabilitationssport. Durch langjährige Erfahrungen und umfangreiche Kompetenzen werden die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung besonders gut eingebracht.

Para Sportarten-Finder auf parasport.de

Auf der Seite Parasport.de findet sich alles Wissenswerte über die paralympischen Sportarten, spannende Einblicke von Para Vorbildern sowie Informationen über aktuelle Sportangebote und direkte Ansprechpersonen. Zudem gibt es einen Para Sportarten-Finder für die Suche nach der richtigen Sportart je nach Interesse und Behinderungsart.

Die Plattform bietet eine große Auswahl an verschiedenen Sportarten aus dem Bereich Teamsport wie Blindenfußball, Rollstuhlrugby oder Rollstuhlbasketball, ebenso auch Einzelsport wie Para Judo, Para Schwimmen, Rollstuhltennis und noch vieles mehr. Alle Sportarten werden mit einem Erklärvideo vorgestellt.

Einbeiniger Schwimmer springt vom Startblock mit dem Kopf voran ins Schwimmbecken | © picture alliance / DBS

Para-Schwimmen im Deutschen Behindertensportverband (Foto: picture alliance / DBS)

Handbuch Behindertensport

Das Handbuch Behindertensport zeigt, wie verschiedene Sportarten von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen ausgeübt werden können und welche Anpassungen bzw. praktischen Hilfsmittel dafür benötigt werden.

Dabei werden 32 Sportarten vorgestellt und Praxistipps im Hinblick auf verschiedene Behinderung gegeben. Außerdem werden im Handbuch Behindertensport konkrete Anlaufstellen und Kontakt zu den Landes- und Fachverbänden im DBS vorgestellt, um den Weg in den Behindertensport zu starten und Informationen einzuholen.

Schnupperevents zu bestimmten Para-Sportarten


Kontakt

Deutscher Behindertensportverband (DBS) e.V.
- im Hause der Gold-Kraemer-Stiftung -
 
Tulpenweg 2-4
50226 Frechen-Buschbell
Telefon: +49 (0) 2234-6000-0
 
Website: www.dbs-npc.de

Fehler melden? Jetzt Melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?