In den Händen einer Person liegen Euronoten | © Christian Dubovan / unsplash

Stipendien für Menschen mit Behinderung

Viele Universitäten haben sich bereits für Menschen mit Behinderung geöffnet. Die Hörsäle werden barrierefrei, Vorlesungen und Lehrmaterialien auch für hör- oder sehbeeinträchtigte Studierende speziell aufbereitet. Doch das hilft alles nichts, wenn die finanzielle Unterstützung fehlt.

Durch den Nachteilsausgleich oder die Eingliederungshilfe erfahren Studierende mit Behinderung bereits eine Erleichterung ihres Geldbeutels. 

Doch die Mehrkosten, die sich gerade durch die Behinderung oder chronische Krankheit ergeben, können große Löcher in das Budgets der Betroffenen reißen. Wenn also die „normalen“ Förderungen noch nicht ausreichen, dann kommt unter bestimmten Umständen ein Stipendium in Frage.

Die finanzielle Förderung durch ein Stipendium

Das Stipendium greift in der Regel bei hochbegabten oder finanziell benachteiligten Studierenden mit Beeinträchtigungen. Doch auch soziales Engagement kann entsprechend gefördert werden. 

Folgende Stiftungen kümmern sich im Allgemeinen um die finanzielle Unterstützung von Studierenden mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen:

Daneben gibt es dann noch das speziell auf die Behinderung oder chronische Krankheit abgestimmte Stipendium. So vergibt die Stiftung Darmerkrankung beispielsweise Stipendien an Studenten mit einer chronischen Darmerkrankung. Und die Karl und Charlotte Spohn Stiftung unterstützt ausschließlich Studierende mit Beeinträchtigungen beim Sehen.

Unterschiedliche Finanzierungsbeiträge

In der Höhe der finanziellen Förderungen gibt es im Bereich der Stipendien große Unterschiede. Viele Stiftungen übernehmen alle Kosten eines Studiums – einige hingegen leisten nur Hilfe in bestimmter Höhe mit monatlichen Auszahlungen. 

Die Bedingungen können bei der jeweiligen Stiftung erfragt werden. Auf jeden Fall stellen die Zuschüsse – egal in welcher Höhe – eine enorme Erleichterung für Studierende mit Behinderung dar. Eine gute Übersicht der möglichen Stipendiengebenden bietet das Bundesministerium für Forschung und Bildung oder das Online-Stipendium Netzwerk e-fellows.net an.

Informationsstellen an den Universitäten

Doch auch die Universitäten haben sich schon gut auf die speziellen Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderung eingerichtet und können zuverlässig Informationsquellen über mögliche finanzielle Fördermöglichkeiten bieten. Vielerorts bestehen bereits Interessengemeinschaften für Studierende mit Behinderungen, die um Rat gefragt werden können. Oder man sucht Unterstützung beim Studentenwerk, Beauftragte in Fragen rund um Beeinträchtigungen an Hochschulen oder ähnlichen Studienberatungsstellen vor Ort.

Schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus, um Ihren Wunsch nach einem Studium Realität werden zu lassen.