Eine Person hält fürsorglich die Hand einer anderen Person | © pixabay

Sexualität in der Pflege

Menschen mit einer schweren Behinderung und der oft einhergehenden Pflegebedürftigkeit sind ebenso Wesen mit sexuellen Bedürfnissen. Diese Erkenntnis findet allmählich Eingang in die Gesellschaft – und so auch in die Pflegetätigkeit.

Sexualität wird in unserer Gesellschaft immer mehr enttabuisiert. Dennoch gibt es nach wie vor Bereiche, in denen sie kaum noch ein Thema ist – wie etwa im Pflegebereich. Denn die Pflege von Menschen mit schweren Behinderungen, ob ambulant oder im Heim, ob als Angehöriger oder als Fremder, stellt eine körperintensive, mitunter gar intime Angelegenheit dar.

Denn laut der Gesellschaft für medizinische Intensivpflege „haben pflegerisches und sexuelles Handeln durchaus viel gemeinsam.“ Weil der pflegebedürftige Mensch gewaschen, angezogen oder getragen werden muss, entsteht regelmäßig ein enger körperlicher Kontakt. Hinzu kommt, dass Menschen mit einer Schwerbehinderung in der Regel nicht die üblichen Möglichkeiten haben, ihre Sexualität auszuleben – aufgrund der motorischen Einschränkungen, aber auch aufgrund gesellschaftlicher Vorbehalte sowie Schwierigkeiten bei der Partnersuche.

Sexualität ausleben ist eingeschränkt

Dabei werden sexuelle Bedürfnisse oft unterdrückt, die dann bei bestimmten Berührungen während der Pflege unbeabsichtigt ausgelöst werden oder es zu Übergriffen führen kann. Bei Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung, so berichteten manche Pfleger*innen, kann es zudem vorkommen, dass sie sich vor deren Augen befriedigen. Dadurch entsteht eine Grauzone, ein vor allem für die Pflegenden unangenehmer Bereich, der zwischen den Beteiligten allerdings noch zu selten aufgegriffen wird.

Vor allem für Erwachsene, die ihre eigenen Eltern pflegen, ist deren Sexualität oft von vornherein ein Tabuthema. Derartige Bedürfnisse und Ereignisse werden meistens peinlich totgeschwiegen. Aber selbst professionelle Pflegekräfte finden kaum die Sprache zu den beschriebenen Situationen.

Ist die Pflege ein sexuell befreiter Raum?

Hierzu zeichnet sich aber allmählich ein Wandel ab, der unter anderem durch die UN-Behindertenrechtskonvention angestoßen wird. Diese besagt nämlich, dass auch Menschen mit Behinderung ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung haben. Diese Autonomie ist zu wahren – darin sind sich die meisten Pflegenden einig.

Es stellt sich vielmehr die Frage des Wie. Eine pflegende Person hat selbstverständlich nicht die Aufgabe, dem pflegebedürftigen Menschen zur sexuellen Erfüllung zu verhelfen. Gleichzeitig übernimmt er aber die Verantwortung dafür, den Menschen mit einer schweren Behinderung in seiner Selbstbestimmung zu unterstützen sowie Wege aufzuzeigen, damit sich die Grenzen zwischen den Bereichen Sexualität und Pflege nicht weiter verwischen.

Offenheit in einer respektvollen Sprache

Daher sollten Pflegebedürftige und Pflegende offen auf die Sexualität zu sprechen kommen und gemeinsam Möglichkeiten erörtern. Dabei ist unbedingt auf die Sprachwahl sowie auf die Privatsphäre zu achten. Dabei muss die Sexualität für pflegebedürftige Menschen keine Sackgasse bedeuten – es gibt durchaus Wege.

Zum Beispiel muss die Intimsphäre des pflegebedürftigen Menschen respektiert werden, indem man etwa vorher anklopft und um Einlass bittet. Oder dass er bei vereinbarten Uhrzeiten nicht gestört wird. Auch die Möglichkeit von sexuellen Hilfsmitteln sollte gemeinsam mit dem Betroffenen besprochen werden. Zudem gibt es für Menschen mit Behinderung die Option, eine eine Sexualbegleitung in Anspruch zu nehmen – auch wenn manche Einrichtungen und insbesondere viele Angehörige sich schwer damit tun und der Betroffene die Kosten selbst tragen muss.

Ausbildung und Beratung zum Thema Sex in der Pflege

In der heutigen Pflege-Ausbildung werden bereits sexuelle Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen behandelt und jährliche Teilnahmen an Fortbildungen zu dieser Thematik müssen – laut Heimaufsichtsprüfungskatalog – zumindest von stationären Pflegekräften nachgewiesen werden. 

Für pflegende Angehörige wiederum gibt es sicherlich einen Bedarf an speziellen Seminaren zum Umgang mit der Sexualität ihrer zu pflegenden Nächsten. Zu diesem Thema existieren jedoch bereits Anlaufstellen, wo man sich beraten lassen kann – etwa die Berliner „Liebe, Lust & Frust“, die sich an Menschen mit geistigen Behinderungen und deren Angehörige richtet. Auch pro familia oder die AWO bieten hierzu kostenlose Beratung an.