Ein Haltegriff, der an der Wand montiert ist | © unsplash

Haltesysteme und Griffe im Badezimmer

Für Personen mit Behinderung und für ältere Menschen ist es besonders wichtig, dass das Badezimmer barrierefrei eingerichtet ist. Durch eine geeignete Ausstattung wird die Bewegungsfähigkeit im Sanitärbereich erleichtert. Griff- und Haltesysteme sorgen dabei für zusätzliche Sicherheit.

Die Griffsysteme wurden in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und können entsprechend den jeweiligen baulichen Gegebenheiten und individuellen Bedürfnissen eingesetzt werden. Es gibt unter anderem Sicherheitsgriffe, Seitenwandgriffe, Winkelgriffe, Wand-Stützgriffe, Klappgriffe, Wand-Handläufe und Wanneneinstiegshilfen.

Um die Sicherheit im Bad zu erhöhen ist es sinnvoll, neben einem rutschfesten Boden (keine glatten Fließen), Griffe zu montieren, an denen sich der Bewohner oder die Bewohnerin festhalten kann. Um sicherzustellen, dass eine gefahrlose Fortbewegung möglich ist, sollten Handläufe angebracht werden. Sie sorgen dafür, dass sich Personen jederzeit festhalten können. Aber auch neben dem WC, in der Dusche und Badewanne sind Haltegriffe empfehlenswert. 

Griffe neben der Toilette

Für ein behindertengerechtes WC können Klappgriffe rechts und links der Toilette angebracht werden. Sie lassen sich mit einem geringen Kraftaufwand bewegen, sodass sie auch von älteren Menschen und Personen mit wenig ausgeprägter Muskulatur bedient werden können. An den Griffen kann man eine Halterung für das Toilettenpapier oder auch einen Auslöser für die Toilettenspülung befestigen. Die Griffe sind in Edelstahl und in Kunststoff erhältlich.

Mehr Sicherheit beim Baden

Für die Badewanne gibt es verschiedene Lösungen. Für Bewohner*innen, die sich noch relativ gut bewegen können und dennoch das Bedürfnis nach Sicherheit haben, kommt eine Handlauf-Treppen-Kombination infrage. Hierbei kann man über mehrere Kunststoffstufen in die Wanne steigen, während man sich am Handlauf festhält. Da die Treppe leicht abgenommen werden kann, lässt sich der Boden im Bad problemlos reinigen.

Für Menschen, die keine Treppen steigen können, eignet sich die Wanneneinstiegshilfe über einen schwenkbaren Sitz. Dieser ist an einer Stange befestigt und kann leicht über die Wanne bewegt werden. Die Konstruktion wurde speziell für die häusliche Pflege entwickelt und kann grundsätzlich in jedem Badezimmer installiert werden.

Individuelle Lösungen für die Dusche

In jedem Fall sollte man darauf achten, dass die Sicherheit durch zusätzliche Haltegriffe in der Dusche erhöht wird. Außerdem sollte eine behindertengerechte Dusche bei Bedarf mit einem Sitz ausgestattet sein. Je nach vorhandenem Platz eignen sich verschiedene Ausführungen: Klappsitz, Einhängesitz oder ein nach vorne oder zur Seite verschiebbarer Sitz. 

Haltesysteme für unterwegs: mobile Griffe schaffen Flexibilität

Neben den in der Wand verschraubten Haltegriffen gibt es auch mobile Griffe, die sich leicht entfernen lassen. Sie werden zum Beispiel über Saugnäpfe befestigt. Sie eignen sich besonders auf Reisen, etwa um in einem Hotel für mehr Sicherheit im Bad zu sorgen.


Fehler melden? Jetzt Melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?