© Unsplash

(Neu-)Start ins Berufsleben

Diplompsychologe Tim Glogner gibt Tipps und Empfehlungen, wie man sich optimal auf einen (Neu-)Start ins Berufsleben vorbereiten kann.

Jeder Mensch, unabhängig von etwaigen „Behinderungen“, verfügt über schöpferische, ganz individuelle und originelle Talente. Vielleicht haben Sie Ihre Talente schon irgendwann in der Vergangenheit zumindest ansatzweise ausgeübt? Vielleicht sind Ihre Talente auch wie „schlummernde Potenziale“, die bislang nicht gelebt werden konnten, aber sich vielleicht jetzt umsetzen lassen?

Hineinspüren kann als inneres Lauschen, ein Ergründen verstanden werden, bei dem man sich ganz ehrlich die Frage stellt: „Was kann durch mich in die Welt gebracht werden?“ Gehen Sie dieser Frage eine paar Minuten nach.

Vorbild durch Mut

Ergründen Sie auf die gleiche Weise, welche Struktur, welche Lebensweise Sie durch eine neue Arbeit unterstützen wollen.

Fragen Sie sich: „Was will ich mit meinem neuen Job und Geld, das ich verdiene, machen? Wie will ich mein Leben positiv verändern?“ Stellen Sie sich alles bildlich vor. Fragen Sie sich weiter: „Womit kann ich auch dem Allgemeinwohl, aber auch dem Einzelnen als Vorbild dienen? Auch mein Leben ist ein Vorbild für andere.“

Ein einfaches Beispiel: Bevor ich Jobchancen ausschlage, weil sie nicht zu 100 Prozent meinen Vorstellungen entsprechen, probiere ich es. Ich wage etwas. Ich bin mutig. Ich bin ein positives Vorbild für andere.

Erkennen des eigenen Wertes

Wichtig ist, nicht nur den Fokus auf das zu legen, was nicht mehr geht, sondern auf das, was Sie gut können. Welche Talente und Interessen konnten oder mussten gerade auf Grund der individuellen Behinderung parallel entwickelt werden? Menschen mit Behindeurng haben häufig konkrete Alternativfähigkeiten entwickelt, die sie ohne Behinderung nicht erlernt hätten. Denken Sie einige Minuten darüber nach und schreiben Sie auf, was Ihnen einfällt.

Beruhigt ins Vorstellungsgespräch

Juhu! Es ist geschehen: Sie werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Vielleicht setzt Aufregung ein. Vielleicht sagen Sie sich: „Wie werde ich das bloß schaffen? Das darf ich auf keinen Fall vermasseln. Ich darf ja nichts „falsch machen.“

Versuchen Sie, das alles zuzulassen und einfach zu beobachten. Sie können zulassen, dass Sie in diesen „inneren Aufruhr“ mit ihrer Aufmerksamkeit sinken und Sie können in der Tiefe des Aufruhrs eine tiefe Gelassenheit finden. Vielleicht können Sie so den „Aufruhr“ sogar ein wenig genießen

Aufbau von Selbstbewusstsein

Sie können tief einatmen und sich sagen: „Ich bin, wie ich bin, ich gebe mein Bestes.“ Bereiten Sie sich auf das Vorstellungsgespräch vor, informieren Sie sich über das Unternehmen, die Stelle. So gut, dass Sie selbst fühlen, dass sie gut vorbereitet sind.

Sagen Sie sich: „Dass ich zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wurde und nun auch hingehe, ist schon ein großer Erfolg! Das bleibt auch dann so, wenn es mit dieser Arbeit nicht klappen sollte.“

Stellen Sie sich dem Vorstellungsgespräch ohne den Erwartungsdruck, dass etwas klappen muss. Sie wissen: Ich habe ja mein Bestes bis jetzt getan! Aber: Sollte ich den Job nicht bekommen, dann nehme ich das gelassen hin, und vertraue, dass das Ganze vielleicht sogar eine wichtige Erfahrung war, wahrscheinlich aber eben nichts für mich. Ich bin schon zwei Schritte vorwärts gegangen, bis zum Bewerbungsgespräch, jetzt kommt ein „Rückschritt“, welcher vielleicht gar keiner ist. In jedem Fall bin ich vorwärts gekommen.


Fehler melden? Jetzt Melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?