bunte Tastatur | © Alexander Steiner/pixabay

Starkes Hilfsmittel – die Einhandtastatur

Computer stehen mittlerweile in praktisch jedem Haushalt und erleichtern unseren Alltag. Für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung, wie zum Beispiel einer Armamputation oder einer Lähmung, müssen diese „besten Freunde des Menschen“ jedoch speziell angepasst werden.

So genannte Einhandtastaturen lassen sich, wie der Name schon sagt, mit nur einer Hand bedienen. Das Besondere bei solchen Tastaturen ist, dass die Größe der Tastatur oder die spezielle Anordnung der Tasten angepasst werden können. Klein- oder sogar Minitastaturen (auch Kleinfeldtastatur genannt) ermöglichen auch Personen mit einem eingeschränkten Beweglichkeitsradius, die Tastatur ein- oder zweihändig zu bedienen.

Großtastaturen erlauben eine großräumigere Bedienung, die gerade dann wertvoll ist, wenn es Benutzer*innen schwerfällt, die Handbewegung präzise auszuführen. Auch diese lassen sich mit einer Hand bedienen, erfordern aber weitere Bedienungswege.

Weiter gibt es Tastaturen in normaler Größe, bei denen Tasten wie zum Beispiel die Pfeiltasten, delete und insert auch auf der linken Seite angebracht sind. Damit ist die Möglichkeit einer links- oder einhändigen Bedienung der Tastatur gegeben, was gerade dann nützlich ist, wenn verschiedene Personen die Tastatur benutzen können müssen.

Individuelle Anpassung

Da jeder Mensch und auch jede Behinderung verschieden ist, müssen die Tastaturen individuell auf die Bedürfnisse der Benutzer*innen angepasst sein. So kann man beispielsweise eine Handballenauflage anbringen, die die Stabilität der Hand erhöht. Zusätzlich kann eine Abdeckplatte mit einem Fingerführraster die Handhabung erleichtern, wenn die Präzision der Handbewegungen eingeschränkt ist.

Minitastaturen lassen sich auch problemlos mit Magnetstäbchen bedienen, wenn die Beweglichkeit der Hand sehr stark eingeschränkt ist. Diese sind vor allem für Personen mit fortgeschrittenen Muskelerkrankungen und ALS-Patient*innen gedacht.

1-Finger-Handhabung

Damit auch Tastenkombinationen mit nur einem Finger oder Stab angewendet werden können, sind die meisten Einhandtastaturen mit einer Einrastfunktion ausgestattet. Die Statustasten Shift, Strg und Alt bleiben damit gedrückt, während man die zusätzliche Taste mit dem Finger oder Stab drücken kann.

FrogPad

Ein verhältnismäßig günstiges Angebot ist das FrogPad. Ursprünglich für Benutzer*innen entwickelt, die gleichzeitig mit Tastatur und Maus oder einem Zeichnungspad arbeiten, ist das FrogPad ist aber auch geeignet für Personen mit nur einer voll funktionsfähigen Hand. Dank seiner geringen Größe kann diese Tastatur auch problemlos mitgenommen werden und verfügt über einen USB- oder Bluetooth-Anschluss. Das i-Frog Wearable lässt sich sogar mit Mobiltelefonen verbinden und kann mobil an beliebiger Stelle, zum Beispiel am Rollstuhl angebracht werden.

5-Fingersystem

Wer sich aber keine spezielle Tastatur zulegen möchte, sei es, weil auch andere die Tastatur bedienen müssen, oder aus sonstigen Gründen, dem kann eventuell auch mit dem 5-Fingersystem geholfen sein. Beim 5-Fingersystem bedient man eine herkömmliche Tastatur mit nur einer Hand, beziehungsweise eben mit fünf Fingern. Dafür gibt es sogar spezielle Lernprogramme, die dabei helfen, sich das neue System schneller anzueignen.

Großes Angebot

Das Angebot an einhändig bedienbaren Tastaturen ist groß. Grundsätzlich sollte man die Tastatur vor dem Kauf ausprobieren können und sie, wenn möglich, auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Immerhin soll einem diese Tastatur den Umgang mit den inzwischen fast allgegenwärtigen technischen Geräten erleichtern. Da ist eine „Testfahrt“ durchaus gerechtfertigt.