Barrierefrei reisen

Entfernte Länder bereisen, fremde Kulturen entdecken oder einfach mal für ein paar Tage am nächsten See campen – die Reiselust steckt in vielen von uns.

Menschen mit Behinderung stoßen jedoch häufig auch heute noch auf Barrieren, trotz immer mehr barrierefreier Reisearten und Unterkünfte. Die Zahl der Reiseveranstalter, die sich mit den Bedürfnissen Reisender mit Behinderung auskennen und ihnen entsprechende Angebote machen können wächst stetig. Es gibt auch Reisebüros, die sich nur an Menschen mit Behinderung richten und darauf spezialisiert haben, eine möglichst barrierefreie Reise zu ermöglichen.

Die Tourismusbranche ist vielerorts aber auch durch gesetzliche Bestimmungen dazu verpflichtet, Barrierefreiheit zu garantieren.

Barrierefreie Unterkünfte

Weltweit versuchen immer mehr Unterkünfte und Restaurants barrierefrei zu sein. Auch Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten können Menschen mit Behinderung besuchen - meist gibt es hierfür auch reduzierte Eintrittskarten.

Dennoch ist nach wie vor eine gründliche Planung nötig, um eine Reise angenehm zu gestalten und Erwartungen zu erfüllen. Insbesondere Rollstuhlfahrer*innen und Betroffene mit Mobilitätseinschränkungen hilft eine gute Vorbereitung, um eine möglichst barrierefreie Reise durchzuführen. Neben zahlreichen Reiseanbietern, die sich unter anderem auf Reisen für Menschen mit Behinderung spezialisiert haben, geben Tourismusinformationen und Erfahrungsberichte von anderen Gästen einen guten Einblick in ein Urlaubsziel.

Globus

Mit dem Flugzeug lassen sich auch weit entfernte Ziele schnell erreichen (Foto: Kyle Glenn/unsplash).

Zug, Auto oder doch lieber Flugzeug?

In vielen Ländern werden die öffentlichen Verkehrsmittel immer weiter barrierefrei ausgebaut. Jedoch gibt es auch in vielen Städten noch S-Bahn oder U-Bahn-Stationen, die nicht barrierefrei sind. Daher kann es sich, besonders für kürzere Reisen, auch empfehlen mit dem eigenen Auto zu fahren. So ist man auch außerhalb von den öffentlichen Verkehrsmittel mobil und nicht auf Taxis oder Behindertenfahrdienste im Urlaub angewiesen. Eine gute Alternative kann auch ein Wohnmobil sein - mobil und fernab der Heimat in vertrauter Umgebung.

Besonders bei weiten Reisen eignen sich Flugreisen. Flughäfen und Fluggesellschaften bieten Hilfsmittel und Unterstützung an, vorausgesetzt eine frühzeitige Anmeldung erfolgt.