Geldbeutel mit verschiedenen Karten

World Medical Card für eine optimale Behandlung

Informationen über bestehende Erkrankungen, Medikamente und Unverträglichkeiten sind eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Behandlung im Krankheitsfall. Gespeichert auf der World Medical Card können diese Informationen jederzeit abgerufen werden.

Die elektronische Gesundheitskarte der gesetzlichen Krankenversicherung ist unter anderem eingeführt worden, um die Behandlung von Patient*innen zu optimieren, indem Informationen schneller und umfassender zur Verfügung gestellt werden. In Zukunft soll es Patient*innen möglich sein, Informationen über Arzneimittel, Diagnosen und Notfallinformationen freiwillig zu hinterlegen. Bis es soweit sein wird, kann es jedoch lange dauern. Und solange sind Patient*innen einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn wichtige Daten bei Bedarf nicht zur Verfügung stehen.

World Medical Card bündelt Gesundheitsinformationen

Doch es gibt eine Lösung. Die World Medical Card bietet schon heute die Möglichkeit, alle wichtigen Gesundheitsdaten sicher zu speichern, zu verwalten und sie Ärzt*innen und Apotheker*innen bei Bedarf zur Verfügung zu stellen. Dadurch sparen Patient*innen im Ernstfall viel Zeit und stellen sicher, dass ihre Behandlung schnellstmöglich beginnen kann.

Das sorgt vor allem bei Auslandsreisen für enorme Vorteile, denn durch die internationale Codierung ist sichergestellt, dass Inhaber*innen der World Medical Card stets die richtigen Medikamente erhalten – auch wenn sie sich in der Apotheke aufgrund von Sprachbarrieren nicht verständigen können.

Informationen einfach abrufbar

Menschen, die auch im Ausland Medikamente benötigen haben häufig Schwierigkeiten, da die Mitarbeiter*innen in der Apotheke sie nicht verstehen oder Unverträglichkeiten nicht bekannt sind. Auf der World Medical Card können alle Informationen in einem persönlichen Profil hinterlegt werden. Dadurch können auch im Ausland die richtigen Medikamente erhalten werden.

Die World Medical Card ist aber nicht nur im Krankheitsfall, sie kann auch bei der Verständigung im Restaurant helfen. Wer eine World Medical Card beantragt, kann auch eine App herunterladen, in der das Gesundheitsprofil in einer Sprache der Wahl angezeigt wird. So ist es beispielsweise leicht möglich, im Restaurant zu klären, ob ein Gericht bestimmte Inhaltsstoffe enthält, gegen die der Gast allergisch ist. 

Apothekerin holt ein Medikament aus dem Regal

Sprachbarrieren mit Mitarbeiter*innen einer Apotheke im Ausland lassen sich mithilfe der World Medical Card überwinden (Foto: unsplash).

Welche Informationen werden gespeichert?

Die World Medical Card enthält alle Informationen, die in einem Notfall benötigt werden und Leben retten können. Dazu gehören Informationen über:

  • Diagnosen und Allergien
  • Medikamente
  • Kontaktdaten zu Angehörigen
  • Versicherungsinformationen
  • Organspenderinformationen und Verfügungen
  • Kopien von wichtigen medizinischen und rechtlichen Dokumenten

Diese Informationen können über das persönliche Profil online verwaltet werden. Damit entscheiden die Karteninhaber*innen selbst, welche Informationen auf der Karte hinterlegt werden.

Wie erhält man die World Medical Card?

Die World Medical Card kann online bestellt werden. Nachdem alle Daten in das Formular eingetragen wurden, erhält man die Karte für die Brieftasche und Zugang zur World Medical Card App. Außerdem hat man rund um die Uhr Zugang zum Online-System. Der Service kostet 1,99 Euro im Monat.