Zwei Frauen in der Küche beim Kochen

Die altersgerechte Küche

Gemüse schnippeln, Geschirr abspülen und Töpfe einräumen. In einer gewöhnlichen Küche können diese eigentlich einfachen Tätigkeiten für ältere Menschen zu einem Kraftakt werden. Eine altersgerechte Kücheneinrichtung kann hilfreich sein.

Mit dem Rentenalter beginnt ein Lebensabschnitt, den Seniorinnen und Senioren genießen wollen. Die neu gewonnene Zeit möchten man gerne mit Unternehmungen und Tätigkeiten füllen, die Spaß machen. Zu den großen Freuden des Alters gehört bei vielen Menschen vermutlich nicht nur gutes Essen, sondern wahrscheinlich auch die Vorfreude während des Zubereitens – in der eigenen Küche.

Damit dies reibungslos und ohne Ärgernisse funktioniert, empfiehlt sich eine Küche, die auf die Bedürfnisse von älteren Personen zugeschnitten sind. Denn das Alter bringt in der Regel auch körperliche Einschränkungen mit sich. Dass seniorengerechte Kücheneinrichtungen oft auch tauglich für Menschen mit einer körperlichen Behinderung sind, versteht sich von selbst. Schließlich sind beide Personengruppen häufig eingeschränkt in ihrer Mobilität. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie unter barrierefreie Küche und auch allgemein im Informationsartikel zu barrierefreies Wohnen.

Verzichten Sie auch im Alter nicht auf Freude am Kochen und richten Sie Ihre Küche seniorengerecht ein. Eine frühzeitige Erwägung von barrierefreien Umbaumaßnahmen im eigenen Zuhause ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Vier Tipps für eine seniorengerechte Küche finden Sie hier:

  1. Rückenschonende Küchenmöbel

    Bei Backöfen, Spülmaschinen und Kühlschränken empfiehlt sich der Einsatz einer entsprechenden Erhöhung, wodurch der Rücken geschont bleibt. Durch Küchenschubladen mit Teleskopschienen, die sich komplett herausziehen lassen,  ist es möglich, tiefer gelegene Gegenstände aus Unterschränken ohne anstrengendes Bücken zu entnehmen. Zudem sollten in einer seniorengerechten Küche Herd und Spüle auch im Sitzen erreichbar sein, für den Fall, dass längeres Stehen nicht möglich ist. Äußerst hilfreich sind höhenverstellbare Arbeitsplatten, die zudem unterfahrbar sind, so dass unterhalb der Arbeitshöhe sitzenden Menschen Beinfreiheit gewährt wird.

  2. Mehr Sicherheit in der Küche

    Elektronisch nach unten fahrbare Oberschränke sorgen dafür, dass höher verstaute Küchenutensilien leicht und sicher zu erreichen sind und somit der für ältere Menschen oft riskante Aufstieg über eine Leiter entfällt. Auch schaffen moderne Induktionskochplatten, bei denen man sich bei Berührung nicht verbrennt, ein Mehr an Sicherheit.

  3. Nützliche Küchenutensilien

    Neben aufwendigen Umbauten können auch schon kleinere Helferchen das Arbeiten in der Küche erleichtern. Utensilien wie Dosenöffner oder Greifhilfen, mit denen sich Dosen und Gläser mit geringerem Kraftaufwand öffnen lassen, können recht nützlich sein.

  4. Erinnerungsstützen beim Kochen

    Mit einer Eieruhr verpassen zerstreute Küchenfreunde und -freundinnen nicht mehr den Zeitpunkt, den Kuchen aus dem Ofen zu nehmen. Bei manchen Geräten ist die automatische Abschaltung sogar integriert. Direkt neben der Wohnungstür kann auf Wunsch ein kleines Display angebracht werden, das beim Verlassen der Wohnung anzeigt, ob der Herd noch eingeschaltet ist.