Eine Handbikerin und zwei Fahrradfahrer fahren an einem Flusslauf entlang. | © TMB-Fotoarchiv/ Nada Quenzel

Brandenburg ohne Barrieren entdecken

Wer einen naturnahen und barrierefreien Aktivurlaub an Land und auf dem Wasser verbringen möchte, findet in Brandenburg dafür beste Bedingungen. Flusstäler mit weiten Wiesen und Auen, Wälder sowie tausende von Seen prägen große Teile des Landes, das sich wie ein breiter Ring rund um die Hauptstadt Berlin legt. Ein Drittel der gesamten Landesfläche steht unter Schutz und bietet seltenen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

Europas größtes vernetztes Wassersportrevier

3.000 Seen und mehr als 33.000 Kilometer Flussläufe machen Brandenburg zu einem der gewässerreichsten Bundesländer. Zusammen mit Mecklenburg-Vorpommern und Berlin bildet die Region Europas größtes vernetztes Wassersportrevier. Ganz individuelle Törns sind mit dem barrierefreien Haus- oder Bungalowboot möglich. Kabinen, Badezimmer mit Dusche, Kombüse und Steuerstand sind hier auf Rollstuhlfahrer*innen ausgerichtet. Eine Woche sollte man sich Zeit nehmen, um diese beliebte Form des Urlaubs auf dem Wasser so richtig genießen zu können. Ein Bootsführerschein wird dafür nicht benötigt. Eine ausführliche Einweisung vermittelt die notwendigen Kenntnisse und Regeln. Bereits ab April und bis Ende Oktober sind die Touren buchbar. Gerade im Frühling sowie im Spätsommer und Herbst geht es auf dem Wasser sehr entspannt und ruhig zu. 

Wer selber aktiv werden möchte, kann mit dem Kanu oder Kajak in See stechen. Liftanlagen an Stegen sorgen an einigen Orten für den sicheren Einstieg. Eine besondere Konstruktion weist der „Alligator“ auf: Ein Kanu, das mit einer Handkurbel angetrieben wird und Dank seitlich angebrachter Schaufelräder vor dem Umkippen geschützt ist. Auch entspannte Ausflugstouren mit dem Fahrgastschiff sind barrierefrei möglich. So verfügen die Fahrgast-Flotten in Potsdam und in Rheinsberg über Schiffe mit barrierefreien Zugängen und Liften für den Zugang zum Oberdeck.

Touristisches Radwegenetz mit über 11.000 Kilometern

Brandenburgs gut ausgebautes Radroutennetz führt durch die Naturlandschaften, verbindet Städte mit historischen Stadtkernen und Kulturorte am Wegesrand. Das landesweit eingeführte System des Knotenpunkteradelns macht es möglich, Touren ganz individuell zusammenzustellen und verschiedene Routen zu kombinieren. Strecken ohne starke Steigungen und Gefälle, breite Abstände zwischen Hindernissen und ein möglichst ebener, gut befahrbarer Wegebelag – beste Bedingungen für Handbiker*innen oder Rollfietsnutzer*innen.

Auf der Webseite des Reiselandes Brandenburg finden sich Tourenempfehlungen, die diese Kriterien besonders gut erfüllen. Das Lausitzer Seenland, eine von zwei Regionen Brandenburgs, die zur bundesweiten Arbeitsgemeinschaft „Leichter Reisen – Barrierefreie Urlaubsziele in Deutschland“ gehört, ist mit zahlreichen Routen vertreten. Dabei ist auch die Prignitz im Norden Brandenburgs. Ihre „Lenzerwische Tour“ ist nach den Kriterien von „Reisen für Alle“ zertifiziert.

Ein Rollstuhlfahrer und eine junge Frau posieren vor dem Schloss auf einer Aussichtsplattform. | © TMB-Fotoarchiv/ Yorck Maecke

Das Schloss Rheinsberg vom Wasser aus erleben (Foto: TMB-Fotoarchiv/ Yorck Maecke).

Kultur und Geschichte erleben

Ob mit dem Fahrrad oder bei Landgängen während des Bootsurlaubs: Ganz nebenbei lassen sich auch noch Schlösser und Parklandschaften, Museen und Industriedenkmäler, Kirchen, Klöster und Burgen erkunden. Kulturfans finden in Brandenburg ein umfangreiches barrierefreies Angebot. So bietet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg konkrete Routenempfehlungen für geh- oder sehbehinderte Menschen an. Für den Park Sanssouci in Potsdam ist eine App in Gebärdensprache mit Informationen zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Planung.

Über das Orangerieschloss und Schloss Cecilienhof gibt es Videos und Erläuterungen in Leichter Sprache. Die App des Kunstmuseums Barberini in Potsdam ist für sehbehinderte und blinde Gäste mit der Beacon-Technologie ausgerüstet: Sie erkennt den Standort und ruft Beschreibungen der einzelnen Exponate automatisch auf. Das gesamte Museum ist barrierefrei zugänglich.

Online immer aktuell informiert

Die Webseite www.barrierefrei-brandenburg.de wurde gerade neu gestaltet und bietet nun einen noch übersichtlicheren und modernen Auftritt. Direkt auf der Startseite kann nach dem eigenen speziellen Bedarf gefiltert werden: Reisen mit Mobilitäts-, Seh- oder Höreinschränkung, Lernschwierigkeiten oder Allergien? Mit nur einem Klick gelangt man auf die Unterseite mit den relevanten Informationen. Es finden sich Empfehlungen für die Top-Anbieter in Brandenburg und in einem Blog finden sich viele Reiseberichte zur Inspiration. Alle Empfehlungen basieren selbstverständlich auch weiterhin auf vor Ort geprüften, verlässlichen Detailinformationen zur Barrierefreiheit. Mit Hilfe von Filtern und Kriterien kann die Suche künftig noch weiter individualisiert und ein ganz persönliches „Barrierefrei-Profil“ anlegen werden. Auch Informationen in Leichter Sprache werden bereitgehalten.

Ausflugs- und Reiseplaner „Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen“

Das Magazin „Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen“ kann kostenlos unter www.reiseland-brandenburg.de als PDF-Datei angesehen werden. Die kostenfreie Broschüre zur Planung und Gestaltung eines barrierefreien Urlaubs in Brandenburg kann auch als Printprodukt auf der Homepage vom Magazin Barrierefrei Erleben bestellt werden.


Kontakt:
TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
Babelsberger Straße 26
14473 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 / 29873-0
Email: tmb@reiseland-brandenburg.de
www.barrierefrei-brandenburg.de

 

Mit unserem Partner „Barrierefrei erleben“ stellen wir Ihnen hier die schönsten Reiseziele vor.


Fehler melden? Jetzt Melden.

Haben Sie eine Frage an die Community?